Fund einer Weltkriegsbombe im Gallus

+++ Meldung vom 03.12.2020, 20:00 Uhr +++

Im Frankfurter Stadtteil Gallus wurde heute Nachmittag bei Arbeiten in einer Baugrube eine 500kg- Weltkriegsbombe gefunden. Nach einer genaueren Untersuchung des Blindgängers durch den Kampfmittelräumdienst des Landes Hessen (RP Darmstadt) soll die Bombe aller Voraussicht nach am kommenden Sonntag, den 6.12.2020, entschärft werden. 

Aufgrund der Sprengstoffmenge und der Bauart der Bombe britischen Typs ist ein großer Evakuierungsradius erforderlich, da im Falle einer Detonation erhebliche Schäden an Gebäuden und eine akute Gefahr für Leib und Leben zu erwarten sind. 

Nach der Einwohnermeldestatistik wären etwa 12.300 Anwohner betroffen. Es liegen außerdem Altenwohnheime, einige andere Sonderobjekte wie Fernwärmeleitung und Umspannanlagen sowie zentrale Einrichtungen der Deutschen Bahn in dem Bereich. Eine zusätzliche Schwierigkeit bietet die Pandemie-Situation. 

Alle entsprechenden Maßnahmen, die erforderlich werden, wenn es bei dem geplanten Zeitpunkt für die Entschärfung bleibt, werden derzeit abgestimmt und morgen bekannt gegeben. Eine genaue, interkative Karte vom Evakuierungsbereich wird ebenfalls morgen freigeschaltet. 

Dies ist eine gemeinsame Pressemeldung von Ordnungsamt, Feuerwehr Frankfurt am Main, Gesundheitsamt sowie der Frankfurter Polizei.

Informieren Sie sich über die weitere Lageentwicklung.

 

Diese Liste wird fortlaufend aktualisiert (Änderungen orange markiert)! 

+++ Stand 04. Dezember 2020, 12:00 Uhr +++

 

FAQ - Wichtige Fragen und Antworten zur Evakuierung

  1. Wo kann ich erfahren, ob sich meine Wohnung oder mein Arbeitsplatz in der zur Evakuierung vorgesehenen Zone befindet?

  2. Bis wann muss ich den Evakuierungsbereich verlassen haben?

  3. Muss ich mich selbstständig aus der Evakuierungszone begeben?

  4. Was muss ich tun wenn ich meine Wohnung verlassen muss, mich aber derzeit in angeordneter Corona Quarantäne befinde?
  5. Wann darf ich zurück in meine Wohnung oder an meinen Arbeitsplatz?

  6. Darf man auf eigene Gefahr Zuhause oder am Arbeitsplatz bleiben?

  7. Was soll ich für eine Evakuierung einpacken?

  8. Was ist mit im Sperrgebiet betroffenen, Alten- und Pflegeheimen?

  9. Wie wird sichergestellt, dass sich während der Evakuierung niemand in der Schutzzone aufhält?

  10. Wo kann man hingehen, wenn man keine Familie/Freunde in der näheren Umgebung hat, bei denen man vorübergehend unterkommen kann?

  11. Was mache ich mit meinem Haustier während der Evakuierung?

  12. Wo kann man sich melden, wenn man bettlägerig oder mobilitäts-eingeschränkt ist und sich nicht alleine aus der Evakuierungszone begeben kann?

  13. Wie läuft die „selbständige Evakuierung“ ab?

  14. Warum kann es zu Verzögerungen des Entschärfungsbeginns kommen?

  15. Gibt es einen genauen Zeitplan?

  16. Werden Strom und Gas abgestellt?

  17. Wie sichere ich meine Wohnung?

  18. Wo gibt es barrierefreie Information?

  19. Werden im Evakuierungsbereich öffentliche Verkehrsmittel nutzbar sein?
  20. Ist der Luftverkehr betroffen?

 

Fragen und Antworten zur Evakuierung

1. Wo kann ich erfahren, ob sich meine Wohnung oder mein Arbeitsplatz in der zur Evakuierung vorgesehenen Zone befindet?

Auf dem Geoportal haben wir eine Karte mit dem vom Kampfmittelräumdienst festgelegten Evakuierungsbereich veröffentlicht. Befindet sich Ihre Wohnung oder Arbeitsplatz innerhalb des rot markierten Bereichs, sind Sie von der Evakuierung betroffen. Mittels der Suchfunktion (Eingabe Straße und Hausnummer) können Sie genau überprüfen, ob Sie sich im Evakuierungsbereich befinden.

Für den Evakuierungsbereich (rot) gilt: Die Zone muss am 06.12. bis 8 Uhr selbständig verlassen worden sein. Eingeschränkt Gehfähige müssen sich für den Transport melden. Abholungen werden voraussichtlich auch nach 8 Uhr erfolgen!

Für Bewohner der Schutzzone (gelb) gilt Folgendes: Ab 8 Uhr dürfen Wohnung, Häuser oder Arbeitsplätze nicht mehr verlassen werden. Der Aufenthalt im Bereich von Fenstern, Glastüren Terrassen und Balkonen ist untersagt. Fenster und Türen sind geschlossen zu halten.

2. Bis wann muss ich den Evakuierungsbereich verlassen haben?

Bis 8 Uhr muss der Gefahrenbereich verlassen sein, sofern Sie diesen eigenständig verlassen können. Beachten Sie die von Ihnen zu treffenden Maßnahmen, wenn Sie in der Schutzzone (auf der Karte gelb hinterlegt) wohnen.

  

3. Muss ich mich selbstständig aus der Evakuierungszone begeben?

Grundsätzlich ja. Bitte nutzen Sie nach Möglichkeit den öffentlichen Nahverkehr oder gehen zu Fuß.

Alle Menschen, die einen Kranken- oder Behindertentransport benötigen, werden gebeten, sich schnellstmöglich über das Registrierungsportal anzumelden oder sich an das Bürgertelefon unter der Rufnummer 069 / 212-111 zu wenden.

Das Bürgertelefon erreichen Sie:
am Freitag, 04.12.2020 bis 18 Uhr
am Samstag, 05.12.2020 von 8 - 18 Uhr
am Sonntag, 06.12.2020 ab 6 Uhr

 4. Was muss ich tun wenn ich meine Wohnung verlassen muss, mich aber derzeit in angeordneter Corona Quarantäne befinde?

Personen, die aktuell einer vom Gesundheitsamt verfügten Isolations- oder Quarantäneverfügung unterliegen, werden im Auftrag des Gesundheitsamtes Zuhause abgeholt und in eine geeignete Unterkunft gebracht und nach der Entschärfung wieder zurück nach Hause gefahren. Die entsprechende Kontaktdaten liegen dem Gesundheitsamt vor. Das Gesundheitsamt nimmt mit Ihnen Kontakt auf.

Wenn sie aus eigener Initiative (also nicht nach Aufforderung durch das Gesundheitsamt) einen Coronatest haben machen lassen, aber noch kein Ergebnis vorliegt, gibt es keine besonderen Auflagen. Verlassen Sie selbstständig, unter Beachtung von Hygiene- und Abstandsregeln den Evakuierungsbereich.

Wurden sie vom Gesundheitsamt zum Coronatest aufgefordert, weil sie als Kontaktperson 1. Grades eingestuft wurden, liegt bereits eine Quarantäneverfügung vor und Sie werden Zuhause abgeholt.

Wenden sie sich bei Unklarheiten an das Bürgertelefon 069 / 212-111

Für allgemeine Fragen rund um das Thema Corona und Schutzmaßnahmen wenden Sie sich bitte an die offizielle Corona-Hotline des Landes Hessen. Die hessenweite Hotline für Fragen, Anliegen und Informationen zum Corona-Virus ist unter 0800- 555 4666 Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr (an Wochenenden und Feiertagen von 9 bis 15 Uhr) erreichbar. Sie können Ihre Fragen auch per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! stellen.

 

5. Wann darf ich zurück in meine Wohnung oder an meinen Arbeitsplatz?

Sobald Feuerwehr und Polizei darüber informieren, dass die Evakuierung aufgehoben ist, können Sie zurück in Ihre Wohnung bzw. an Ihren Arbeitsplatz. Das Ende der Sperrung wird per Rundfunk und als Information auf der Website: www.feuerwehr-frankfurt.de sowie auf den Twitterkanälen von Feuerwehr und Polizei bekannt gegeben.

 

6. Darf man auf eigene Gefahr Zuhause oder am Arbeitsplatz bleiben?

Nein! Vom Ordnungsamt wird eine Allgemeinverfügung erstellt. Im Zweifelsfall sind die Polizeibeamten ermächtigt, Wohnungen unter Einsatz von unmittelbarem Zwang zu räumen. Bedenken Sie bitte, der Entschärfungsbeginn und damit auch das Ende aller Maßnahmen und Sperrungen, sind von einem schnellen und geordneten Ablauf der Evakuierung abhängig. Helfen Sie selbst mit, dass alles reibungslos verläuft und alle Maßnahmen schnell beendet werden können.

 

  7. Was soll ich für eine Evakuierung einpacken?

Bitte nehmen Sie wichtige persönliche Dokumente, wie zum Beispiel Personalausweis, Führerschein oder medizinische Unterlagen mit. Auch wichtige Medikamente sollten unbedingt eingepackt werden. Denken Sie auch an Verpflegung (z.B. Babynahrung) und geeignete Kleidung, da die Sperrung der Evakuierungszone einige Stunden dauern wird.

 

  8. Was ist mit evtl. im Sperrgebiet betroffenen Alten- und Pflegeheimen?

Die Evakuierung der Einrichtungen ist gewährleistet.

  9. Wie wird sichergestellt, dass sich während der Evakuierung niemand in der Schutzzone aufhält?

Nach offiziellem Abschluss der Evakuierung wird von der Polizei noch einmal überprüft, ob auch wirklich niemand im Evakuierungsbereich zurückgeblieben ist. Hierfür kommen auch Hubschrauber mit Wärmebildkameras zum Einsatz.

10. Wo kann man hingehen, wenn man keine Familie / Freunde in der näheren Umgebung hat, bei denen man vorübergehend unterkommen kann?

In der Messehalle 11 (erreichbar über Tor West "Straße der Nationen") wird eine Betreuungsstelle eingerichtet. Diese ist auch gut von der Evakuierungszone fußläufig erreichbar. Achtung, vor Ort stehen keine Parkplätze zur Verfügung.  Eine Aufnahmebereitschaft besteht am Sonntag ab 07:00 Uhr. An der Betreuungsstelle wird von den Katatstrophenschutzeinheiten auch für einen Imbiss gesorgt. Sofern Sie spezielle Nahrung benötigen, bringen Sie diese bitte mit.

Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass zur Vermeidung von Corona Infektionen innerhalb der Betreuungsstelle die Abstandsregeln einzuhalten sind und Mund-Nasen Bedeckung zu tragen ist. Des Weiteren werden zur Nachverfolgung etwaiger Infektionsketten, die Kontaktdaten aller in der Betreuungsstelle anwesenden Personen, einschließlich Aufenthaltsdauer und Aufenthaltsbereich dokumentiert.

 

11. Was mache ich mit meinem Haustier während der Evakuierung?

Der Einlass von Tieren in die Räume der Notunterkunft kann nicht gewährt werden, da wir nicht ausschließen können, dass andere Besucher der Notunterkunft eine allergische Reaktion auf die mitgebrachten Tiere entwickeln. Laut Ordnungsamt ist es möglich, Haustiere daheim zu lassen. Problematisch wird es u. U. nur, wenn die Maßnahmen länger als geplant dauern. Man kann nicht zu seinem Tier um es zu verpflegen o.ä. Falls Tiere nicht in der Wohnung verbleiben können, müssen diese eigenständig an anderer Stelle untergebracht werden. Eine Inanspruchnahme der Notunterkunft ist nicht möglich.

 

12. Wo kann man sich melden, wenn man bettlägerig oder mobilitätseingeschränkt ist und sich nicht alleine aus der Evakuierungszone begeben kann?

Alle Menschen, die einen Kranken- oder Behindertentransport benötigen, werden gebeten, sich schnellstmöglich über das Registrierungsportal anzumelden oder sich an das Bürgertelefon unter der Rufnummer 069 / 212-111 zu wenden.

Das Bürgertelefon erreichen Sie:
am Freitag, 04.12.2020 bis 18 Uhr
am Samstag, 05.12.2020 von 8 - 18 Uhr
am Sonntag, 06.12.2020 ab 6 Uhr

 

13. Wie läuft die „selbstständige Evakuierung“ ab?

Alle betroffenen Bürger sind aufgerufen, bis Sonntag, 6. Dezember 2020,  8:00 Uhr, selbstständig ihre Wohnungen oder Arbeitsplätze und den gesamten Evakuierungsbereich verlassen zu haben. Für Hilfsbedürftige sind Transportmöglichkeiten vorgesehen. (Siehe Frage 12.) Anschließend kontrolliert die Polizei den geräumten Bereich. Eine Rückkehr ist erst möglich, wenn die Entschärfung vollständig vollzogen und die Freigabe erfolgt ist.

 

14. Warum kann es zu Verzögerungen des Entschärfungsbeginns kommen?

Zu Verzögerungen kann es kommen, wenn die Evakuierungszone nicht planmäßig geräumt ist. Bitte helfen Sie alle mit, rechtzeitig den Evakuierungsbereich zu verlassen.

 

15. Gibt es einen genauen Zeitplan?

Die Planungen sehen derzeit wie folgt aus:

Bis 8:00 Uhr eigenständiges Verlassen des Gefahrenbereiches
Beginn der Entschärfung: sobald die Polizei den Gefahrenbereich kontrolliert und sich dort keine Personen mehr aufhalten
Ende der Entschärfung: offen, kann sich bis in die späten Abendstunden bewegen.

Es kann jederzeit zu Änderungen kommen. Wir halten Sie hier sowie auf den Twitterkanälen der Feuerwehr Frankfurt und der Polizei Frankfurt auf dem Laufenden. Folgen Sie auch den Rundfunkmeldungen.

 

16. Werden Strom und Gas abgestellt?

Nein

 

17. Wie sichere ich meine Wohnung?

Beim Verlassen der Wohnung bitten wir, die Fenster geschlossen zu halten.
Bitte lassen Sie zudem die Rollläden herunter und schließen die Eingangstüren ab. Verlassen Sie die Wohnung „urlaubsreif“.

Die Infrastruktur der Wohnungen (Strom, Gas Wasser) kann in Normalbetreib verbleiben. Auch die Versorgungsunternehmen stellen keine Versorgungsleistungen ein.

 

18. Wo gibt es barrierefreie Information?

Das Bürgertelefon erreichen Sie unter der Rufnummer 069 / 212-111.

 

19. Werden während der Evakuierung öffentliche Verkehrsmittel nutzbar sein?

Während des Evakuierungszeitraums werden im Evakuierungsbereich keine öffentlichen Verkehrsmittel fahren. Die genauen Ausfallzeiten bzw. Fahrplanabweichungen des ÖPNV werden auf www.rmv-frankfurt.de bekannt geben.

Nach Abschluss der Entschärfung und Freigabe des Evakuierungsgebiets steht der reguläre ÖPNV zur Verfügung. Hierbei kann es jedoch zu Anlaufverzögerungen kommen.

Informationen zum Reiseverkehr der Deutschen Bahn finden Sie unter www.bahn.de/aktuell

 

20. Ist der Luftverkehr betroffen?

Informationen zu Behinderungen im Luftverkehr finden Sie unter www.frankfurt-airport.com

 

 

Zum Seitenanfang


Aktuelle Seite: Home

Neue Drehleitergeneration vorgestellt

Ein Job mit Adrenalin